5 Tipps für ein stärkeres Immunsystem

5 Tipps für ein stärkeres Immunsystem | Saarfit GmbH
  1. Iss‘ möglichst viele Antioxidantien

Antioxidantien verhindern, dass unsere Zellen und das darin enthaltene Erbgut durch oxidativen Stress beschädigt werden. Zu viel oxidativer Stress lässt unsere Körperzellen rosten.

Freie Radikale führen zu oxidativem Stress.
Oxidativer Stress führt zu Entzündungen
Entzündungen führen zu chronischem Stress.
Entzündungen und chronischer Stress machen Dich krank.

Je mehr Antioxidantien wir über unsere Ernährung zu uns nehmen, desto besser ist unser Körper für oxidativen Stress gewappnet. Antioxidantien unterstützen zudem unser Immunsystem bei der Bekämpfung von Eindringlingen wie Bakterien und Viren. Gemüse und Obst enthalten neben Vitaminen und Mineralien die wichtigen Antioxidantien. Vor allem Beeren, Kohlgemüse und Wurzeln sind reichhaltig an Antioxidantien. Die zwei wohl bekanntesten Antioxidantien sind Vitamin C und Vitamin E. Pflanzenextrakte aus der Ingwer- und Kurkumin-Wurzel sind ebenfalls super Quellen für Antioxidantien und damit ideal geeignet, um unser Immunsystem zu unterstützen.

  1. Reduziere Deinen Stresslevel

Chronischer Stress wird von vielen ganzheitlich arbeitenden Ärzten als DER Killer des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Das Problem bei chronischem Stress ist, dass man ihn nicht unmittelbar messen kann, vor allem aber, dass er wie beispielweise eine Schnittwunde keine direkten Schmerzen verursacht. Chronischer Stress ist somit eine echte Herausforderung für unsere Gesundheit. Er beraubt uns unserer Energie, sorgt dafür, dass wir immer mehr und mehr Kaffee brauchen um auch am Ende der Arbeitswoche noch leistungsfähig sein zu können.
Durch regelmäßige Mahlzeiten mit kleinen Portionen Protein und gesunden Fetten verhinderst Du Heißhungerattacken, stabilisierst Deinen Blutzuckerspiegel und hältst damit tagsüber Deine Stresshormone in Schach. Ausreichende Versorgung mit den Vitaminen C, B5, B6, B9 und B12 ist bei der Bekämpfung von chronischem Stress unabdingbar.

  1. Vitamin C steigert die Leistungsfähigkeit des Immunsystems und senkt direkt das Stresshormon Cortisol
  2. Vitamin B5 unterstützt die Nebenniere (unser Stressorgan), damit diese überhaupt ausreichende Mengen an Stresshormonen produzieren kann
  3. Vitamine B6, B9, B12 sind sogenannte Nervenvitamine. Sie sind somit Voraussetzung, dass unser Nervensystem (inklusive des Gehirns) funktioniert und vor allem in stressigen Lebensphasen nicht schlapp macht. Die aktivierten Formen sind die hochwertigsten und somit die Formen der Wahl

Das jedoch mit Abstand beste Anti-Stress-Mittel ist erholsamer Schlaf. Mehr dazu im nächsten Abschnitt.

  1. Mach‘ Schlaf zur Priorität

Guter Schlaf ist unersetzlich. Schlaf ist nicht weniger als das Rückgrat unserer Gesundheit. Es ist die Zeit, in der unser Gehirn alle Erlebnisse des Alltags in Ruhe verarbeitet und unsere Regeneration auf Hochtouren läuft. Drei Kriterien für einen guten Schlaf sind:

  1. Du schläfst innerhalb von 10 Minuten ein, sobald Du im Bett liegst.
    Ohne Gedankenkreisen, To-Do-Listen und stundenlangem Rumwälzen.
  2. Du schläfst durch und wirst nachts nicht wach.
    Ohne Pipipause, Handy Kontrolle oder dergleichen. Einfach Augen schießen und erst am nächsten Morgen wieder aufwachen.
  3. Du bist innerhalb der ersten 10 Minuten nach dem Aufwachen energiegeladen, leistungsfähig und bereit für den Tag.

Wer nicht ausreichend schläft, ist nicht voll leistungsfähig. Nur wenn Du Dich in der Nacht von Deinen alltäglichen Belastungen erholen kannst, hat Dein Immunsystem die volle Leistungsfähigkeit, um Bakterien und Viren richtig zu bekämpfen.

Je besser unsere Schlafqualität ist, desto besser ist unsere Erholung und leistungsfähiger ist unser Immunsystem.

  1. Dusche kalt

Eisbaden, kaltes Duschen oder auch die aus dem Leistungssport bekannte Kältekammern erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Frage „Warum eigentlich?“ ist schnell beantwortet: „Weil es funktioniert.“

Wenn wir unseren Körper Kälte aussetzen, hat das primär zwei Effekte:

  1. Es versetzt unser Immunsystem in Alarmbereitschaft und führt entsprechend zu einer erhöhten Aktivierung. Es stärkt somit unsere Abwehrkräfte.
  2. Die Kälte sorgt vor allem im Winter dafür, dass wir robuster gegen die draußen vorherrschende Kälte in den Wintermonaten sind. Unser Körper wird widerstandsfähiger und ist in der Lage Kältephasen durch zu stehen, ohne dabei krank zu werden.

Zusätzlich sorgt eine kalte Dusche am Morgen dafür, dass Du hellwach bist, unser Nervensystem aktiviert wird und Du in den Tag starten kannst. Jeder kann es machen, egal wie groß die Abneigung gegen kaltes Wasser auch ist.

Wichtig ist dabei, dass man langsam anfängt und sich dann kontinuierlich steigert:

Am ersten Tag nur die Waden kalt abduschen (pro Bein für gute 15 Sekunden),
Am zweiten Tag Waden, Kniescheiben und Kniekehlen (pro Bein für gute 20 Sekunden),

Am dritten Tag den gesamten Unterkörper, inklusive des Gesäßmuskulatur und bis zum Bauchnabel,

Am x-ten Tag den gesamten Körper kalt abduschen. Angefangen von den Beinen, über den Rumpf bis zum Schultergürtel und Nackenbereich und zu guter Letzt Deinem Kopf.

Ausprobieren und langsam steigern. In dem Tempo, das für Dich umsetzbar ist.

  1. Nimm‘ das richtige Multivitamin

Die Makronährstoffe (Fette, Kohlenhydrate, Proteine) sind notwendig dafür, dass unser Körper ausreichend Energie hat und erst funktionieren kann. Wie gut unser Körper funktioniert, ist wiederum davon abhängig, dass wir genügend Mikronährstoffe (Vitamine, Mineral-, Spurenelemente) über unsere Ernährung aufnehmen.
Die Nährstoffreferenzmenge (kurz: NRV) ist ein Minimalwert, der lediglich sicherstellen soll, dass Du nicht chronisch krank wirst. Das liest sich im ersten Moment sinnvoll und gut. Wenn man sich das aber wiederholt durch den Kopf gehen lässt, stellen sich jedoch mehrere Fragen:
„Ist eine Minimalmenge ausreichend für mich?“
„Wo liegt dann die Optimalmenge für mich? Wo die Normalmenge?“
„Wie ausgewogen und gut ist meine Ernährung wirklich?“

An dieser Stelle musst Du Deine eigene Entscheidung treffen.

Wie viel brauchst Du?
Wie hoch ist Dein Stresslevel?
Wie hoch ist Deine Umweltbelastung?
Wie viel Sport machst Du?
Wie gut ernährst Du Dich?
Wie stressig ist Dein Job?

Der Nährstoffbedarf ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Eine 50 Jahre alte 60 kg schwere Frau, die einen Bürojob hat, benötigt weniger Vitamin C als ein 30 Jahre alter 90 kg schwerer Unternehmensberater, der in seiner 50 Stundenwoche zusätzlich viermal pro Woche 90 Minuten im Fitnessstudio trainiert.

Ein gutes Multivitaminpräparat versorgt Dich ideal mit allen Vitaminen, Mineralien und Spurenelemente, die Du über die normale Ernährung nicht ausreichend aufnehmen kannst. Die 100% NRV sind dabei nicht das Ziel, sondern lediglich der Anfang für Deine optimale Versorgung.

Das Multi von Saarfit ist hoch dosiert, enthält die aktivierten Formen der Vitamine B6, B9, und B12. Vitamin B5, das Anti-Stress-Vitamin, ist das am stärksten dosierte Vitamin. On top ist Vitamin C als gepuffertes Vitamin C enthalten. Die Pflanzenextrakte aus der Ingwer- und Kurkumin-Wurzel unterstützen zusätzlich dein Immunsystem.

Alle Details zu unserem Multi findest Du hier: MULTI